Tipps

So macht Ihr herbstlicher Topfgarten eine gute Figur:

Herbstblüher:
Mit Herbstblühern wie Chrysanthemen, Viola, Bleiwurz oder Heide zeigt sich Ihrte Bepflanzung von der besten Seite. Viele Pflanzen wie Astern oder die Fette Henne machen den Bienen auch noch eine Freude.

Hängepflanzen:
Hängende Pflanzen wie Efeu oder Muehlenbeckia (Drahtstrauch) oder das Pfennigkraut runden die Bepflanzung ab, und schaffen einen schönen Rahmen für die Stars im Topf.

Gräser:
Gräser, wie das Fedeborstengras stehen gerne im Mittelpunkt und verleihen dem Ensemble Leichtigkeit. Wer hier gerne mehr leuchtende Blüten möchte, kann an dieser Stelle auch auf Herbstblüher wie z. B. Sedum 'Herbstfreude', den Sonnenhut oder die Bartblume zurückgreifen.

Beeren:
Pflanzen mit Beerenschmuck, wie das Zierjohanniskraut passen besonders gut in ein herbstlich bepflanztes Gefäß. Auch die Torfmyrte, Skimmie oder Scheinbeere eignen sich sehr gut für herbstliche Pflanzungen.

Blattschmuck:
Blattschmuckpflanzen wie das Prupurglöckchen, geben der Bepflanzung eine Struktur. Es gibt sie in vielen leuchtenden Herbstfarben. Pflanzen die in Silber leuchten, wie Silberblat, Heiligenkraut oder die Stacheldrahtpflanze geben ihrer Arrangement eine besonders edle Note.

Hier ein paar Beispiele:

         

Wichtig ist es, beim Bepflanzen der Gefäße auf guten Wasserabzug zu achten. Das Gefäß hat idealerweise ein Abzugsloch, das mit einer Scherbe abgedeckt wird. Darüber kommt eine Drainageschicht aus groben Kies oder Blähton. Letzterer hat den Vorteil, dass er leichter ist und zusätzlich etwas Wasser speichern kann. Als nächsten Schritt wird ein Vlies auf den Blähton gelegt und dann die Erde eingefüllt.

Droht anhaltender Dauerfrost, dann können Sie die Gefäße mit Kokosmatten oder Luftpolsterfolie umwickeln und so für Kälteschutz sorgen. Sackleinen über der Folie hat auch noch dekorativen Nutzen. Bleiben die Gefäße bis zum Frühjahr stehen, so kann man gleich noch diverse Frühligszwiebelblumen mit in die Erde pflanzen.